Punsch ohne Alkohol

Zutaten für ca. 6 Portionen:

2 Liter Obstsaft, z.B. Orangensaft, Apfelsaft, 1 EL Honig oder Vollrohrzucker,

½ TL gemahlener Zimt, 2 EL Zitronensaft, evtl. 1 Messerspitze gemahlene Nelken

Zubereitung:

•Giesse den Saft in einen Topf und erhitze ihn langsam, nicht auf der höchsten Stufe.
•Beginnt der Saft zu kochen, nimm den Topf sofort von der Herdplatte.
•Gib den Honig oder den Zucker, die Gewürze und den Zitronensaft hinzu und lass den Punsch kurz ziehen, etwa 5 Minuten lang.
•Zum Schluss schmeckst du den Punsch ab und verteilst ihn in Tassen oder hitzebeständige Gläser, z.B. Teegläser. Fertig!

Advertisements

Bunter Weißkohlsalat

Zutaten für ca. 8-10 kleine Portionen:

¼ Weißkohl, 3 Möhren, 4 süße Äpfel, ½ – 1 Tasse Rosinen, 8-10 El Orangensaft,

3 EL Zitronensaft, wenig Rapsöl

Zubereitung:

•Schneide die Stiel- und Wurzelansätze der Möhren ab. Wasche die Möhren unter fließendem,kaltem Wasser, schäle sie und raspele sie anschließend auf der groben Seite einer Gemüsereibe.
•Entferne die äußeren Blätter des Weißkohls und schneide ihn in sehr feine, dünne Streifen.
•Wasche die Äpfel unter fließendem, kaltem Wasser ab und reibe sie mit einem Küchentuch trocken. Dann viertelst du die Äpfel, entkernst sie und raspelst sie grob in eine Schüssel.
•Vermische Weißkraut, Möhren und Apfel miteinander.
Gib die Rosinen, den Orangen- und den Zitronensaft dazu und rühre alles gründlich durch. Fertig!

Selbstgemachtes Apfelmus

Rezept für 2 kleine Schüsselchen:

2 große oder 4 kleine Äpfel, ½ Zimtstange oder ein bisschen Zimtpulver, Evtl. etwas Zucker

Zubereitung:

• Äpfel waschen, schälen (Nur gespritzte Äpfeln aus dem Handel werden geschält!
Bio-Äpfel oder solche aus dem eignen Garten brauchst du nicht schälen!) und grob
zerkleinern!
•Gib etwas Wasser in einen Topf, setze einen Deckel drauf und bring das Wasser mit der ½ Zimtstange- oder etwas Pulver zum Kochen. Nun gibst du vorsichtig die geschnittenen Äpfel hinein, deckst den Deckel wieder auf und lässt die Apfelstücke ca. 15 Minuten zu Mus kochen. Dabei kannst du die Herdplatte ruhig etwas niedriger einstellen.
•Nun gibst du die weichen Äpfel in ein Sieb, das du über eine mittelgroße Schüssel oder einen Topf hängst. Mit einem Kochlöffel rührst du die Apfelmasse durch das Sieb – und heraus kommt Apfelmus!
•Wenn du ungeschälte Äpfel verwendest, bleiben die Schalen zum Schluss im Sieb zurück.
•Nun kannst du noch etwas Zucker unter das Mus rühren, wenn es dir nicht süß genug ist und dann lässt du es abkühlen. Anschließend teilst du das Apfelmus auf 1-2 kleine Schüsselchen auf- Fertig!

Eierkuchen

(Du kannst auch Pfannkuchen dazu sagen)

Rezept für 2-4 Eierkuchen:

1 Ei, 2 EL(EL = Abkürzung für Esslöffel) Mehl z.B. Dinkelvollkornmehl, Weizenvollkornmehl, 1 Prise Salz, 1/8 l Milch, z.B. Vollmilch
Etwas Öl zum Braten, z.B. Rapsöl, Sonnenblumenöl

ACHTUNG: Auf den Ölflaschen sollte nichts von „kaltgepresst“ stehen.
„Kaltgepresste“ Öle eignen sich nämlich besser für kalte Speisen, z.B. für Salate. Denn beim Braten mit kaltgepressten Ölen entstehen durch das Erhitzen Stoffe, die gesundheitsschädlich sein können. Also nimm lieber Öle zum Braten, auf deren Flaschen der Aufdruck „kaltgepresst“ fehlt!


Zubereitung:

•Schlag das Ei auf und gib es in eine Schüssel (bei mehreren Eiern nimmst du eine größere Schüssel). Gib das Mehl hinzu und rühre beides mit einem Schneebesen untereinander. Eine Prise Salz gibt der Masse den richtigen Pfiff!
•Nun rührst du langsam die Milch unter, nicht alles auf einmal dazugießen!
•Wenn du Vollkornmehl verwendest, solltest du den Teig jetzt ein bisschen stehen lassen, etwa 20-30 Minuten. (in der Zeit kannst du dich um das Apfelmus kümmern) Das Mehl braucht etwas Zeit, um die Flüssigkeit aufzunehmen und zu quellen.
Es kann durchaus sein, dass der Teig dann sehr viel dicker und schwerer ist als vorher- in diesem Fall rührst du einfach noch etwas Milch oder Wasser unter.
•Jetzt stellst du deine Pfanne auf den Herd, gibst etwas Öl (ca.1-2 Teelöffel) hinein und stellst die zugehörige Herdplatte auf höchste Stufe.
Ob das Öl heiß genug ist, merkst du, wenn du den Stiel eines Holzlöffels hinein hälst:
Sind kleine Bläschen um das Holz herum zu sehen, kannst du mit dem Eierkuchen/Pfannkuchen-Backen anfangen!
•Nimm dir eine Kelle und gib damit soviel Teig in die Pfanne, dass der Boden bedeckt ist. Verstreiche den Teig ein bisschen mit der Kelle oder halte die Pfanne am Stiel leicht schräg, dann verläuft der Teig von alleine. Wie dick dein Eierkuchen wird, entscheidest du dabei selbst.
•Dreh` die Temperatur deiner Herdplatte etwas herunter und lass den Eierkuchen etwa 2-4 Minuten auf kleiner Stufe braten. Dass du ihn wenden kannst, erkennst du an der Oberseite: Der Teig ist nicht mehr flüssig und evtl. etwas dunkler als vorher. Nun kannst du dich vorsichtig ans Wenden machen:
•Nimm dazu einen Pfannenwender, dreh den Eierkuchen vorsichtig um und brate ihn von der anderen Seite- wieder ca. 2-3 Minuten. Wie lang die Bratzeit ist, hängt mit davon ab, wie dick dein Eierkuchen ist!
•Ist der Eierkuchen von beiden Seiten goldbraun gebacken, kannst du ihn sofort essen- oder auf einem Teller über einem Topf mit wenig kochendem Wasser warm halten, bis die anderen Eierkuchen ebenfalls fertig sind.
•Guten Appetit!

– Statt Vollkornmehl kannst du natürlich auch Weizenmehl, z.B. Type 405 verwenden, dann muss der Teig auch nicht lange quellen.
– Du kannst deinen Eierkuchen mit Zucker, Zimt-Zucker, Kompott, z.B. Kirschkompott oder mit selbstgemachtem Apfelmus essen!

Die Rezepte vom 13.2. & 20.2. 2010

Am 13. und 20.2. 2010 wurden jeweils die gleichen Rezepte zubereitet und zwar:

– Lasagne
– Eierkuchen
– Selbstgemachtes Apfelmus
– Bunter Weißkohlsalat
– Punsch ohne Alkohol

Ich beginne mal mit dem Rezept für die Lasagne 😉

Lasagne

Zutaten für 2 große und 2 kleine Esser:

1 Zwiebel, 2 Möhren, 1 kleiner Kohlrabi, 4-6 EL Rapsöl, 150-200 g Rinderhackfleisch, 150-200 g Schweinehackfleisch, 2 EL Tomatenmark, 500 g Tomaten aus der Dose (stückig,Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum, evtl. Majoran oder Rosmarin, wenig Zucker, 2-3 EL Weizenmehl, ½ l Vollmilch, 1 Packung Lasagneblätter- aus Hartweizengries oder aus Vollkornhartweizengries, etwa 200 g Käse mit 30 % Fettgehalt

Zubereitung:

Zuerst wird die Hackfleischsoße zubereitet:

•Zwiebel, Möhren und Kohlrabi schälen und in kleine Würfel schneiden.
•2 EL Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse etwa 5 Minuten darin anbraten.
Die Herdflamme dabei etwas niedriger einstellen.
•Jetzt gibst du das Hackfleisch zum Gemüse und lässt es bei mittlerer Hitze von allen Seiten so lange braten, bis es krümelig geworden ist.
•Gib nun das Tomatenmark dazu und lasse es kurz mitbraten. Gib die Tomaten aus der Dose hinzu, verrühre alles gut und lasse es aufkochen.
•Jetzt kannst du die Soße mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker, Oregano, Basilikum, evtl. Majoran oder Rosmarin würzen. Lasse sie anschließend noch mindestens 10 Minuten leise köcheln, ziehe den Topf dann von der Flamme und lege einen Deckel darauf.

Jetzt bereitest du die Béchamelsoße (die helle Soße in der Lasagne) zu:

•Erhitze 3-4 EL Öl in einem Topf und rühre das Weizenmehl mit einem Schneebesen ein, bis ein dicker Klumpen entsteht.
•Gieße nun die Milch dazu und rühre kräftig um, bis die Soße cremig wird.
•Würze sie mit Salz und Pfeffer und ziehe den Topf von der Flamme.

•Nimm nun die Auflaufform (sie kann aus Porzellan oder Metall sein) und verteile auf dem Formboden etwas Béchamelsoße. (Der Boden sollte dünn mit der Soße bedeckt sein)
Jetzt legst du eine Lage Lasagneblätter auf die Soße und verteilst dann eine Schicht Hackfleischsoße darüber. Auf die Hackfleischsoße gibst du wieder eine dünne Schicht Béchamelsoße.
•Ab jetzt geht es immer abwechselnd: Béchamelsoße, Lasagneblätter, Hackfleischsoße und wieder von vorne. Zum Schluss sind Hackfleischsoße und Béchamelsoße dran!
Darauf gibst du den Käse. Wenn du ihn am Stück gekauft hast, reibst du ihn mit einer Küchenreibe darüber.
•Nun schiebst du die Lasagne für 20-30 Minuten in den Backofen und lässt sie bei 180 Grad backen.
Guten Appetit!

Der Kochworkshop am 13. & 20.2. 2010

kochworkshop vom 20.2.2010 004

Hallo Ihr Lieben,

Danke für Eure zahlreichen Anmeldungen!


Am 13.2. waren es insgesamt 11 Teilnehmer und am 20.2. kamen 5 weitere Kinder und Jugendliche zum 2. Kinder-und Jugend-Kochworkshop im Jugendzentrum „Haus“ in Volksstedt zusammen!

Das ist eine sehr gute Resonanz und ich freue mich,
dass unser Projekt nach wie vor so gut bei euch ankommt! 

 

Weitere Termine sind für Mai, August und November angedacht, müssen aber noch mit dem Jugendzentrum „Haus“  abgesprochen werden.
Sobald sie feststehen, werde ich sie wieder hier veröffentlichen.
Zudem werde ich zusätzlich mit Plakaten für das Projekt werben.

 

WICHTIG:  Bitte vergesst dann nicht, euch so schnell wie möglich telefonisch anzumelden!

Anders als jetzt im Februar wird es später nur noch  jeweils einen Termin mit 10 bzw. maximal 11 Teilnehmern geben.
D.h.: ein Termin im Mai, einer im August und einer im November!

Um für die jeweiligen Termine planen und einkaufen zu können, muss ich (mindestens eine Woche vorher!)
wissen, wieviele Teilnehmer es jeweils werden.

Für alle, die diesmal nicht mit kochen konnten, gibt es im Anschluss alle zubereiteten Rezepte.

Viele Grüße,